Was kostet die Teilnahme? Wer übernimmt die Kosten für die nötigen Dinge?

Die Teilnahme ist für die Kinderbetreuungseinrichtungen und Eltern kostenlos und wird durch Sponsor- und Fördergelder des Projekts finanziert. KindergartenpädagogInnen sollten lediglich etwas Zeit zur Verfügung stellen, um an einem einführenden Workshop teilzunehmen sowie die Bereitschaft haben, die Projektthemen im Kindergarten-Alltag umzusetzen.

Wer kann (nicht) mitmachen?

Mitmachen können alle Kinderbetreuungseinrichtungen und infolge Eltern mit Kindern von 3-6 Jahren im Bundesland Salzburg. Derzeit nicht inkludiert werden können Betreuungseinrichtungen für ausschließlich jüngere Kinder sowie Eltern mit Kindern, die keine Kinderbetreuungseinrichtung besuchen.

Kann auch eine AEG mit Volksschülern, ein Hort an SALTO teilnehmen?

Derzeit legt SALTO seinen Fokus auf die 3-6 jährigen Kinder. Deshalb können wir keine Schulen oder Horte in das Programm aufnehmen. Werden jedoch auch ältere (oder jüngere) Kinder in den Einrichtungen mitbetreut, werden diese indirekt sicher auch vom Projekt profitieren.

Gibt es eine Mindestteilnahme-Anzahl bei Eltern (Elternmodul) oder Kindern (Evaluierung) damit das Projekt durchgeführt wird?

Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass das gesamte Kindergartenteam an Bord ist. Eine Mindestteilnahme-Anzahl für Eltern und Kinder gibt es nicht, jedoch ist eine hohe Beteiligung für den Erfolg und die Evaluierung selbstverständlich wichtig. Für die Arbeit in den Workshops ist jedoch ein Gruppengröße von 4-12 Personen wünschenswert. Workshops können natürlich auch mit anderen Kindergärten gemeinsam stattfinden.

Ab welchem Zeitpunkt kann ein Kindergarten mitmachen? Ist auch eine Teilnahme erst in einem Jahr denkbar?

Ein interessierter Kindergarten kann jederzeit und laufend im Jahr bei SALTO einsteigen. Wenn Sie prinzipiell Interesse haben, die Ressourcen dies aber derzeit nicht zulassen, können Sie auch gerne erst später einsteigen. Bitte melden Sie sich dennoch gleich bei uns, da wir einerseits besser planen können und andererseits immer auch auf der Suche nach „Kontroll-Kindergärten“ sind; also Kindergärten, bei denen wir bereits Daten erheben, ohne dass bereits Interventionen laufen, um die Wirksamkeit der Maßnahmen besser überprüfen zu können.

Kann jemand von SALTO zur Dienstbesprechung kommen und das Projekt dem gesamten Team vorstellen?

Ja, das ist möglich. Bitte klären Sie vorab mit Ihrem Team, ob Sie sich eine Teilnahme prinzipiell vorstellen können. Ist dies der Fall, melden Sie sich bitte bei uns, um einen Termin für die Klärung offener Fragen bzw. Vorstellung von SALTO zu vereinbaren.

Wie können die geleisteten Mehrstunden vergolten werden? (Anerkennung der Arbeit der PädagogInnen)

Der im Rahmen von SALTO besuchte Workshop wird vom Zekip als Fortbildung angerechnet. Da evtl. wenige Stunden in die Freizeit fallen, kann mit dem Träger auch eine individuelle Lösung (z.B. Zeitausgleich) vereinbart werden. In der Regel sind die Träger hier sehr kooperativ. Gerne unterstützen wir Sie von SALTO auch dabei.

Wussten Sie, dass ...

...sich Babyspeck selten auswächst? Meistens werden aus übergewichtigen Kindern auch übergewichtige Jugendliche bzw. Erwachsene.

...sich viele Kinderbetreuungseinrichtungen bereits stark in der Umsetzung von gesunder Ernährung und mehr Bewegung engagieren? Deshalb sind sie unter anderem die idealen Partner für SALTO.

...sich die Kinder oft die Eltern zum Vorbild nehmen, wenn es um Ernährung und Bewegung geht? Deshalb wollen wir mit SALTO vor allem auch die Eltern ansprechen.

… bereits jedes zweite bis dritte Kind übergewichtig ist? Deshalb ist es dringend Zeit diesem Trend mit SALTO entgegenzuwirken.

...Adipöse nicht einfach "willensschwach und faul" sind? Physiologische Vorgänge verhindern eine Gewichtsreduktion geradezu und machen Adipositas zu einer chonischen Erkrankung.

...es eine internationale Charta für Leibeserziehungen und Sport gibt? Hier nachlesen.